Basisverband Werder http://www.gruene-werder.de Basisverband Werder http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die-haveltherme-hat-nicht-248-millionen-euro-gekostet-sondern-rund-50-millionen/ Die Haveltherme hat nicht 24,8 Millionen Euro gekostet, sondern rund 50 Millionen http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die-haveltherme-hat-nicht-248-millionen-euro-gekostet-sondern-rund-50-millionen/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die-haveltherme-hat-nicht-248-millionen-euro-gekostet-sondern-rund-50-millionen/ Die Haveltherme in Werder hat die Bürger der Stadt nicht 24,8 Millionen Euro gekostet, sondern rund... Zunächst hatte die Stadt Werder (Havel) die Kristall Bäder AG mit dem Bau einer Therme beauftragt, was bekanntlich 2016 nach Stillstand und Querelen in einer Trennung der Vertragspartner endete. Bis heute ist in der Öffentlichkeit ungeklärt, welchen tatsächlichen Wert der bis 2015 unfertige Bau hatte. Fachleute vermuten diesen bei lediglich 12 Millionen. Warum bis dahin dennoch 21 Millionen Euro öffentlichen Geldes ausgegeben wurden und warum die Stadt Werder sich gescheut hat, gegen die Kristall Bäder AG vor Gericht zu ziehen, ist ungeklärt. Angesichts der Summen, um die es damals ging, scheint die Erklärung, ein außergerichtlicher Vergleich sei der schnellere Weg für Werder gewesen, sehr mager. Auch warten die werderaner Stadtverordneten noch immer auf die Ergebnisse zweier Prüfaufträge (Auftrag 1 und Auftrag 2) aus dem Jahr 2018.

Den GRÜNEN in Werder, so Markus Altmann, ist in diesem Zusammenhang schleierhaft, wieso besonders die CDU-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung sowohl den ehemaligen Bürgermeister Werner Große (CDU) als auch die Nachfolgerin, Frau Manuela Saß (CDU), für die entscheidenden Rechnungsjahre entlastet hat.

Zu den rund 21 Millionen Euro Ausgaben im Zusammenhang mit Kristall Bäder AG kommen rund 27 Millionen Euro, zu denen das Nachfolgeunternehmen, die Havel Therme GmbH, für Fertigbauen und Attraktivierungen des Bades unter Vertrag genommen wurde. Das Bad kostet also tatsächlich knapp 50 Millionen Euro öffentlichen Geldes. Diese immensen und viel zu hohen Kosten dokumentieren ein erneutes erhebliches Versagen der Stadtspitze, im besonderen von Fr. Bürgermeisterin Saß, im wirtschaftlichen Umgang mit Steuergeldern.

]]>
Tue, 27 Jul 2021 14:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/globaler-klimastreik-am-24-september-2021-allefuersklima/ GLOBALER KLIMASTREIK AM 24. SEPTEMBER 2021 – #ALLEFÜRSKLIMA http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/globaler-klimastreik-am-24-september-2021-allefuersklima/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/globaler-klimastreik-am-24-september-2021-allefuersklima/ Zusammen mit Fridays For Future laut fürs Klima "Another world is possible - eine bessere Welt ist... PRESSEMITTEILUNG: GLOBALER AKTIONSTAG VON FRIDAYS FOR FUTURE ANGEKÜNDIGT [1]

2. JULI 2021
Berlin – Fridays for Future kündigt einen globalen Klima-Aktionstag für den 24. September 2021 an. Kurz vor der Bundestagswahl werden an diesem Tag hunderte Aktionen weltweit und in ganz Deutschland stattfinden. Die jungen Aktivist*innen fordern vor der Wahl sozial gerechte, konsequente Maßnahmen, um die Klimaerhitzung auf 1,5°C zu begrenzen.

Bereits im Sommer sind zahlreiche Aktionen geplant. Breite Bündnisse aus Nicht-Regierungs-Organisationen, Gewerkschaften, migrantischen Initiativen, Kirchen und weiteren Gruppen unterstützen die Anliegen und Streiks. In vielen Orten finden bereits seit einigen Wochen wieder wöchentliche Proteste statt.

„Am 24.9. setzen wir ein Zeichen. Deutschland muss endlich handeln! Hunderttausende Menschen weltweit vereint in der Klimagerechtigkeitsbewegung zeigen, dass wir uns nicht gegeneinander ausspielen lassen. Unterstützt von diversen Bündnissen machen wir vor der Wahl klar: eine klimagerechte Politik ist von der gesamten Gesellschaft gefordert. Wir stehen alle für’s Klima!“ sagt Pauline Brünger, Sprecherin der Bewegung, dazu.

Schon jetzt beginnen FridaysForFuture-Aktive national und international mit der Planung von kreativen und den Pandemie-Bedingungen gerecht werdenden Aktionen. Der im September geplante Streik ist der achte globale Aktionstag der Fridays for Future-Bewegung.

„Trotz Corona brachten wir mit den letzten Streiks unseren Protest für eine bessere, bunte, vielfältige und gerechte Welt auf die Straße. Zukunft für alle gibt es nur mit schnellen, konsequenten Klimamaßnahmen, denn zu viele Menschen stehen heute schon den Auswirkungen der Klimakrise gegenüber und die Klimakrise verschärft alle Ungerechtigkeit. Deshalb: egal welche Partei oder Kanzler*in in den nächsten Jahren regieren wird, wir brauchen konkrete Maßnahmen!“, so Ole Horn, ein Sprecher der Bewegung.

[1] https://fridaysforfuture.de/pressemitteilung-globaler-aktionstag-von-fridays-for-future-angekuendigt/

Und hier der Link zu der Streikkarte: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/#streiks

 

 

]]>
Wed, 07 Jul 2021 11:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/plessower-see-sichtbare-auswirkungen-des-klimawandels/ Plessower See – sichtbare Auswirkungen des Klimawandels http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/plessower-see-sichtbare-auswirkungen-des-klimawandels/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/plessower-see-sichtbare-auswirkungen-des-klimawandels/ Wir von Bündnis 90/Die Grünen sind die Partei, welche umweltbelange konsequent in der Tagespolitik...  

Wir von Bündnis 90/Die Grünen sind die Partei, welche umweltbelange konsequent in der Tagespolitik berücksichtigt. Dabei denken wir nicht wie der politische Wettbewerber im Wahlrhythmus um Machterhalt zu generieren. Wir beziehen langfristige ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen in unser heutiges Handeln ein, um neben der Gegenwart auch eine lebenswerte Zukunft zu gestalten.

Ein Beispiel hierfür ist die gegenwärtige Entwicklung des Plessower Sees. Unser Trinkwasserreservoir und das für alle Bürgerinnen und Bürger sichtbare Schauglas eines stetig absinkenden Grundwasserspiegels.

Dass dieses Absinken weitreichende Folgen nach sich zieht, bekommen zu allererst die unmittelbaren Anrainer des Sees zu spüren und sie organisieren aktiven Widerstand in vielfältigen Bürgerinitiativen.

Wir von Bündnis 90/Die Grünen kennen die komplexen klimatischen Wechselwirkungen und die Bedeutung eines gesunden Wasserhaushaltes. Seit Jahren versuchen wir dem Ausverkauf sowie der Beschädigung unserer städtischen Natur entgegenzutreten. Hier sind beispielhaft unsere Anträge zu einer Baumschutzsatzung oder unsere Ablehnung des Verkaufs von Feuchtwiesen als natürlicher Wasserspeicher zu nennen. Diese ökologisch wichtigen und nachhaltigen Schritte haben die konservativen politischen Wettbewerber mit ihrer Stimmenmehrheit in der SVV stets verhindert.

Dabei könnte gerade die Verbandsvorsteherin des Wasser und Abwasserzweckverbandes Werder-Havelland und Bürgermeisterin von Werder (Havel), Frau Manuela Saß in Ihrer Doppelfunktion viel Positives bewirken. Hier sehen wir ein klares Versagen von Frau Bürgermeisterin Saß.

Wir von Bündnis 90/Die Grünen geben uns mit diesem Versagen nicht zufrieden. Deshalb haben sich am 29.06.2020 die Landtagsabgeordneten Isabell Hiekel und Thomas von Gizycki, Stadtverordnete sowie sachkundige Einwohner von Bündnis 90/Die Grünen mit engagierten Bürgern zu einer Gesprächsrunde im Gemeindezentrum Kemnitz getroffen, um vorrangig die zu Wort kommen zu lassen, welche sich intensiv mit der Wasserknappheit in und um den Plessower See beschäftigen. Ziel der Diskussion war, Schwerpunkte für ein weiteres gemeinsames Handeln herauszuarbeiten. In Fortsetzung des begonnenen Dialogs wird es im Oktober 2021 ein weiteres Treffen geben, um konkrete Sicherungsmaßnahmen rund um den Plessower See zu besprechen.

Wir werden dazu berichten.

]]>
Fri, 02 Jul 2021 10:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ehg-aula-neubau-kritik-steht-auf-breiten-fuessen-eine-loesung-ist-in-sicht/ EHG Aula Neubau - Kritik steht auf breiten Füßen, eine Lösung ist in Sicht http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ehg-aula-neubau-kritik-steht-auf-breiten-fuessen-eine-loesung-ist-in-sicht/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ehg-aula-neubau-kritik-steht-auf-breiten-fuessen-eine-loesung-ist-in-sicht/ Die Mitglieder des Bauausschusses haben sich am 22. Juni gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem...  

Die Mitglieder des  Bauausschusses haben sich am 22. Juni gemeinsam mit der Stadtverwaltung und dem Planungsbüro PST über konkrete und vorher illustrierte Änderungswünsche verständigt.

Die Aula soll eine gerade statt schräge Decke erhalten. Es sei keine vergleichbare Aula und kein Veranstaltungsraum überhaupt bekannt, der ausgerechnet an der Bühne niedrig, an den hinteren Rängen hoch wäre, so wie es die bisherige Planung vorsieht. Die Aula soll mit gerader Decke vor allem funktionaler für eine Mischnutzung aus Schulbetrieb und Veranstaltungen, und tauglich für eine variable Teilbarkeit werden.

Außerdem wurden höhere Fenster gefordert und die Galerie im Saal soll auch für den Schulalltag nutzbar werden. Ansonsten wäre das verschenkte Fläche für wenige Veranstaltungen.

Die vorliegende Planung, so Markus Altmann, weise exakt 649 Plätze in der Aula aus. Die Schule möchte hingegen 700 oder gar 750. Es wurde empfohlen, Nebenräume in den Keller zu verlegen. Ansonsten könnte die Anzahl Saalplätze zur Illusionen werden.

Die Ausschussmitglieder trafen sich im Rahmen einer Informationssitzung zur Planung. Ein Beschluss über Änderungen ist dies noch nicht, so sehr sich in einer guten Arbeitsatmosphäre alle einig waren. Markus Altmann betonte, er habe sich über die kooperative Haltung der Planer gefreut. Diese hätten immerhin gesagt, dass auch sie sich  einen so konstruktiven Austausch viel früher gewünscht hätten, es aber eben Sache der Stadtverwaltung  sei, so etwas zu organisieren.  

Die Bündnis Grünen, so Markus Altmann, waren sich über die Empfehlungen mit  den Vertretern der SPD, der Linken, der Freien Bürger und den SMG einig. Dabei sei man von den ursprünglich weiter reichenden Vorschlägen zugunsten einer schnellen Realisierung abgerückt. Man sei zuversichtlich, dass diese nun den Planungsprozess nicht oder nur gering verzögern werden, wenn die Verwaltung, die Schule selbst und das Planungsbüro PST hier aktiv mitziehen. Der Planer PST hat, mit oder ohne Änderungen, derzeit ohnehin noch keinen Auftrag zur Ausführungsplanung.

Die Verwaltung hatte es allerdings versäumt, Vertreter des Gymnasiums einzuladen. Dadurch blieb die eine oder andere Frage leider offen. Ebenso blieben neben Bürgermeisterin Saß und dem 1. Beigeordneten Große auch die Mitglieder der CDU und AfD Fraktionen der Sitzung  fern. Herr Altmann wundert sich über dieses Verhalten ausgerechnet bei denen, die den Planungsprozess so rasch wie möglich wünschen, das möge man ihm bei Gelegenheit erklären. 

 

Haben sie Fragen und Anregungen zum Thema? Hierfür stehen wir Ihnen unter buero(at)gruene-werder.de oder bei unseren öffentlichen Ortsgruppen / Fraktionssitzungen gerne zur Verfügung. 

]]>
Fri, 25 Jun 2021 13:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/erweiterungsbau-der-aula-des-ernst-haeckel-gymnasiums-in-werder-havel-workshop-vs-infoveranstalt/ Erweiterungsbau der Aula des Ernst-Haeckel-Gymnasiums in Werder (Havel): Workshop vs. Infoveranstaltung http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/erweiterungsbau-der-aula-des-ernst-haeckel-gymnasiums-in-werder-havel-workshop-vs-infoveranstalt/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/erweiterungsbau-der-aula-des-ernst-haeckel-gymnasiums-in-werder-havel-workshop-vs-infoveranstalt/ Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Mobilität und Umwelt wurde der Sachstand zur Entwurfs- und... Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Mobilität und Umwelt wurde der Sachstand zur Entwurfs- und Bauantragsplanung der Aula des Ernst-Haeckel-Gymnasiums (EHG) vorgestellt. Den von uns daraufhin zusammen mit der Fraktion StadtMitGestalter/Ingo Krüger eingebrachten Dringlichkeitsantrag zur kurzfristigen Einberufung eines Workshops folgte der Fachausschuss einstimmig. Schliesslich steht der Vorwurf im Raum, dass die Stadt als Bauherrin mit der aktuellen Planung ihre Aufgabe nicht erfüllt, wenn sie statt vorbildhafter kultureller, städtebaulicher und nachhaltiger Planung hier lediglich Raumbedarf preiswert in Form pressen lässt. Was darauf folgte: diese Einladung der Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) zu einer Informationsveranstaltung mit Vorstellung der Planungsunterlagen durch den Planer sowie einem Punkt für Fragen und Diskussionen.

Damit wollen wir uns nicht abfinden, es geht um viel mehr als nur die Vorstellung und Fragen & Diskussion. Hier nun unsere Reaktion auf diese Einladung:

 

Sehr geehrte Fr. Bürgermeisterin Saß,

ihre Einladung zu einer Informationsveranstaltung am 22.06.2021 erfüllt nicht den beabsichtigten Zweck einer ergebnisoffenen Fachdiskussion, wie sie im Fachausschuss empfohlen wurde. Die Antragsbegründung vom 04. Mai 2021 lässt wenig Interpretationsspielraum, der zu einer Informations­veranstaltung führen könnte, weshalb wir sie bitten müssen, einen dem Antrag entsprechenden Termin unterstützen zu organisieren. Hierbei sind die Anregungen ins Zentrum der Debatte zu setzten, nicht die Protagonisten, die die Anregungen schon naturgemäß ablehnen. Wie anders möchten wir zu neuen Erkenntnissen kommen, wenn wir nur immerzu die alten wiederholen lassen?

Es ist aber nicht alleine diese Umfirmierung, gegen die wir uns wenden, sondern wir bedauern ihr Kommunalpolitikverständnis, sehr geehrte Fr. Bürgermeisterin Saß, das konstruktiven Diskurs unter keinen Umständen zulassen möchte, oder mindestens unsichtbar als lästiges Beiwerk demoderieren will.

Wir lassen uns nicht beirren. Wir haben uns fest vorgenommen, Nutzen zum Wohle der Stadt zu mehren. Wir nehmen im konkreten Fall in Anspruch, fraktionsübergreifend, konstruktiv und fachlich fundiert Anregung geben zu können.

Es kann ihnen nicht entgangen sein, dass die fraglichen Anregungen die bisherige Planung soweit unangetastet lassen, als man überhaupt etwas, was man verbessern möchte, unangetastet lassen kann. Sie könnten aber auch bemerken, dass vergleichsweise geringe Veränderungen ganz erhebliche Qualitäten hervorbringen. Wir haben in Werder eine Reihe guter Gebäude, die selbstverständlich ein unersetzlicher Teil unserer Zuneigung zu unserer Stadt sind. Eine vielgenutzte Aula, die aufgabengemäß außerdem „kulturelle Veranstaltungen auch außerhalb des Schulbetriebs“ erfüllen soll, muss bestmöglich werden – selbstverständlich im Rahmen eines vertretbaren Budgets. Dies hat nichts mit überzogenen Gestaltungsphantasien zu tun, sondern vor allem mit Engagement für die Sache und die Stadtgesellschaft.

Wir setzten fest darauf, dass sie auch nach vielen Jahren im Amt noch Lust haben, das Beste zu erkunden, und wo nötig, genug Mut, Fehlentwicklungen zu stoppen.

Eine entsprechende Korrektur der Tagesordnung erwartend, verbleibe ich mit Dank und grünen Grüßen,

Markus Altmann
Fraktionsvorsitzender & Sprecher des Ortsverbandes Werder (Havel)
Bündnis 90/Die Grünen & Claudia Fehrenberg

]]>
Wed, 09 Jun 2021 17:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/doppelhaushalt-202223-antraege-von-fraktion-buendnis-90die-gruenen-claudia-fehrenberg/ Doppelhaushalt 2022/23: Anträge von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen & Claudia Fehrenberg http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/doppelhaushalt-202223-antraege-von-fraktion-buendnis-90die-gruenen-claudia-fehrenberg/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/doppelhaushalt-202223-antraege-von-fraktion-buendnis-90die-gruenen-claudia-fehrenberg/ Hallo Mut! Dieses Motto gilt für uns von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen & Claudia Fehrenberg...  

Hallo Mut! Dieses Motto gilt für uns von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen & Claudia Fehrenberg auch bei der Gestaltung des kommenden Doppelhaushaltes unserer Stadt. Werder wächst, der Klimawandel stellt uns vor viele neue Herausforderungen, der Rückstau an Investitionen in unsere Verkehrsinfrastruktur und den Städtebau ist immens. 
Wir sagen, die Zukunft muss mutiger als bisher angegangen werden. Dazu gehört für uns das Bereitstellen ausreichend finanzieller Mittel, um drängende Aufgaben angehen zu können.  

Unsere Punkte im Einzelnen:

Verkehrsberuhigung: EUR 20.000 zur Errichtung von elektronischen Geschwindigkeitsanzeigen “Freiwillig 30 km/h” an neuralgischen Stellen in der Ortsdurchfahrt der L90 in Glindow. Und perspektivisch Tempo 30 auf der gesamten Strecke zwischen südlichem Ortseingang und B1

Schaffung und Ausbau eines sicheren, barrierefreien und attraktiven Fuß- und
Radwegenetzes
: EUR 1.000.000 für die Bereitstellung finanzieller Mittel zur Planung und Umsetzung eines sicheren und attraktiven Fuß- und Radwegenetzes. Unter anderem mit Verweis auf die Ergebnisse der Bürgerbefragung fordern wir die Umsetzung vieler kleinerer und größerer Maßnahmen zur attraktiven und sicheren Gestaltung der Fuß- und damit auch Radwegeinfrastruktur

Finanzielle Ausstattung Gestaltungsbeirat: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 15.000) zur dauerhaften Einrichtung eines Gestaltungsbeirates, mit dem Ziel die politischen Diskussionen in den Ausschüssen fachlich vorzubereiten.

Haushaltsmittel Flächenankauf: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 2.000.000) zum Ankauf von Flächen, welche hinsichtlich Lage und Größe günstig für eine zukündftige Nutzung im Rahmen der öffentlichen Daseinsfürsorge erachtet werden.

Beratungsangebot - Schaffung von Wohnraum: jährlich EUR 50.000 zur Einrichtung einer internen oder externen Beratung für Besitzer von bebauten Wohngrunstücken. Damit soll eine Ersteinschätzung getroffen werden ob Neu- oder Ausbau von Nebengebäuden zur Schaffung von Wohnraum durch Verdichtung der Bebauung möglich ist.

Ankauf Immobilie Jugendtreff: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 200.000) zum Ankauf einer Immobilie zur Nutzung als Jugendtreff. Das Angebot richtet sich an Jugendliche bis zum Teenageralter oder an ältere Jugendliche und dient damit als Ergänzung zum zukünftigen Club 01.

Erweiterung Informationskanäle und bürgerschaftliches Engagement: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 20.000) zur Erweiterung stadt-gesellschaftsrelevanter Informationskanäle und Unterstützung bürgerschaftliches Engagement. Ein Zeil ist die Etablierung zeitgemäßer Informationskanäle insb. für Jugendliche (z.B. Soziale Medien), ein anders die Unterstützung des ehrenamtlichen / bürgerschaftlichen Engagements z.B. zur Unterstützung von Prjektarbeit.

Unterstützung von Pflegebedürftigen Menschen Zuhause: EUR 15.000 zur Finanzierung des Landesprogramms Pakt für Pflege, und dabei insb. aus der Säule 1 'Pflege vor Ort'. Dabei geht es vor allem um ergänzende Angebote und Strukturen des Gemeinwesens, diese Häuslichkeit möglichst lange aufrecht zu erhalten.

Errichtung von photovoltaischen Anlagen: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 250.000) zur Errichtung von photovoltaischen Anlagen auf städtischen Gebäuden. Die Mittel sind für die Errichtung von photovoltaischen Anlagen auf den nach Beschluss BSVV/0021/19-1 voruntersuchten Gebäuden zu verwenden. Dabei ist die im Gutachten der Firma IEE Ingenieurbüro Energieeinsparung GmbH benannte Variante “Bauliches Potenzial” umzusetzen.

Zukunftsorientierten Ausbau des Brauchwassers Werkes: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 500.000) für einen zukunftsorientierten Ausbau des Brauchwassers Werkes. Aufgrund des Klimawandles treten zunehmend häufig  Trockenperioden auf. Die Folge: sinkende Pegelstände unserer Gewässer. Um das kostbare Gut Grund- bzw. Trinkwasser zu schonen soll die Nutzung von Oberflächenwasser aus der Havel intensiviert werden.

Aufwertung Stadtgrün: Bereitstellung finanzieller Mittel (EUR 300.000) zur Aufwertung des städtischen Grüns. Das betrifft einerseits die Pflege bestehenden Grüns (z.B. Bewässerung alter Baumbestände) als auch die Nachpflanzung verlorengegangener Bestände. Dazu soll u.a. auf die Unterstützung aus der Bevölkerung zurückgegriffen werden. Beispielsweise können in einer Art dauerhafter Bürgerbeteiligung die Menschen in Werder dazu aufgerufen werden, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft Verluste an Stadtgrün zu dokumentieren und einem noch einzurichtenden geeigneten Informationsportal dem Fachbereich zugänglich zu machen.

Unerlaubte Mülldeponien: Bereitstellung von Mittel (jährlich EUR 30.000) für Ersatzvornahmen. Damit soll die Stadt mit der Beseitigung von bekannten illegalen Müllablagerungen beginnen, welche teilw. noch aus DDR-Zeiten stammen.

Förderung der regionalen Wirtschaft durch sanften Tourismus: Finanzielle Mittel (EUR 25.000) zum Ausbau von Wander- und Fahrradwegen, Einführung eines einheitlichen Informationssystems zu natürlichen, kultur- und industriehistorischen, ortstypischen (Obstanbau) POI (Point of Interests). Die soll u.a. der Darstellung von Teilen der Natur- und Kulturlandschaften als auch der historischen und sozio-kulturellen Entwicklung dienen.

]]>
Fri, 04 Jun 2021 09:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/adfc-sternfahrt-nach-durch-berlin-am-sonntag-6-juni-2021/ ADFC-Sternfahrt (nach) durch Berlin am Sonntag, 6. Juni 2021 http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/adfc-sternfahrt-nach-durch-berlin-am-sonntag-6-juni-2021/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/adfc-sternfahrt-nach-durch-berlin-am-sonntag-6-juni-2021/ Am 3. Juni ist Weltfahrradtag, am 5. Juni Welttag der Umwelt und am 6. Juni ist ADFC Sternfahrt,... Da in Brandenburg Pandemie-bedingt keine größeren Fahrraddemos erlaubt sind, wird nur in kleineren Gruppen nach Berlin gefahren, dort dann aber sternförmig gecruised. Mehr Details unter diesem Link

 

 

 

 

]]>
Tue, 01 Jun 2021 08:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/update-verkehrswende-werder-und-neuigkeiten-zur-verkehrswende-brandenburg/ Update! Verkehrswende Werder UND Neuigkeiten zur Verkehrswende Brandenburg! http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/update-verkehrswende-werder-und-neuigkeiten-zur-verkehrswende-brandenburg/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/update-verkehrswende-werder-und-neuigkeiten-zur-verkehrswende-brandenburg/ Gestern, am 26. April 2021 machte die Bürgerinitiative in Werder (Havel) mit ersten kleinen... "In der Pandemie haben wir gelernt: 1,50 m Abstand vermeidet Ansteckungen und rettet Leben. Weniger bekannt ist, dass auch die Straßenverkehrsordnung diesen Abstand vorschreibt, und zwar für KfZ-Fahrer, die Radfahrende überholen. Beim Vorbeifahren an Kinderfahrrädern oder Fahrrädern mit Kinderanhänger sind sogar 2 Meter Abstand gefordert.

 


Leider ist die Realität in Werder, wo täglich mehrere 10 000 Autos durch schmale Straßen rollen, häufig eine andere. Radfahrende werden von Autos mit einem viel zu geringen Abstand überholt. Überholmanöver ohne den erforderlichen Mindestabstand gefährden kleine und große Radfahrer und verursachen Stress. Darauf macht die neu gegründete Verkehrsinitiative Werder mit einer kleinen Aktion entlang der Eisenbahnstraße in Werder aufmerksam."

 

Hier die ganze Pressemitteilung vom 26.04.2021

Außerdem heute: Einigung mit der Volksinitiative Verkehrswende Brandenburg:

Bereits im Koalitionsvertrag hatten wir viele Forderungen der Volksinitiative verankert. Jetzt gehen wir noch darüber hinaus. Das Gesetz wird mit den Initiator*innen der Volksinitiative Verkehrswende Brandenburg entwickelt. Ziel ist es, bis Ende 2022 das Gesetzespaket fertig zu haben.

Weitere Punkte im  Dialogprozess sind: ein landesweiter Radwegeplan, Sicherung und Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken, Überprüfung von Neubauprojekten im Straßenbau, Kommunale Finanzierungsmodelle wie Bürgerticket|s u.ä.

Und hier die ganz frischen Neuigkeiten aus dem Landtag zur Verkehrswende Brandenburg

 

]]>
Tue, 27 Apr 2021 08:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/verkehrswende-werder-brief-an-die-buergermeisterin-die-verwaltung-und-die-fraktionen-der-svv/ Verkehrswende Werder, Brief an die Bürgermeisterin, die Verwaltung und die Fraktionen der SVV http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/verkehrswende-werder-brief-an-die-buergermeisterin-die-verwaltung-und-die-fraktionen-der-svv/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/verkehrswende-werder-brief-an-die-buergermeisterin-die-verwaltung-und-die-fraktionen-der-svv/ In Werder Havel hat sich die Bürgerinitiative "Verkehrswende Werder" gegründet. In ihr engagieren... In dem Brief der Bürgerinitiative "Verkehrswende Werder" greifen die Autoren genau die Punkte auf, die wir von Bündnis 90/Die Grünen seit Jahren kritisieren bzw. fordern. Es geht uns somit gemeinsam darum, gegen die Dominanz des Motorisierten Individualverkehrs (MIV) anzukämpfen und die Situation für (Fußgänger, Öffentlichen Personenverkehr und) Radfahrende zu verbessern:

 

]]>
Mon, 26 Apr 2021 08:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/was-aus-unseren-antraegen-wurde-ein-langer-weg-bis-zur-umsetzung/ Was aus unseren Anträgen wurde - ein langer Weg bis zur Umsetzung http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/was-aus-unseren-antraegen-wurde-ein-langer-weg-bis-zur-umsetzung/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/was-aus-unseren-antraegen-wurde-ein-langer-weg-bis-zur-umsetzung/ Unser Antrag BSVV/0639/17 aus dem Jahr 2017 – „Verkehrsplanung und nachgelagerte Umsetzung in der... Unser Antrag BSVV/0639/17 aus dem Jahr 2017 – „Verkehrsplanung und nachgelagerte Umsetzung in der Adolf-Damaschke-Straße ab Ecke Eisenbahnstraße bis zur Adolf-Damaschke-Straße 63“

Im Jahr 2017 haben wir einen Antrag gestellt, der die Verkehrsplanung und nachgelagerte Umsetzung in der Adolf-Damaschke-Straße und direkt vor dem Bahnhof zum Ziel hatte. Wir von Bündnis 90/Die Grünen haben diesen Antrag gestellt, weil die Verkehrsführung und Parksituation der Autos und Busse am Bahnhofsvorplatz nicht mehr den Anforderungen gerecht wurde. Vielmehr rief die damalige Situation sogar gefährliche Situationen z.B. in Form von gewagten Überholmanövern hervor. 

Gerade auch mit dem Ausbau des ÖPNV war die damalige Situation nicht mehr hinnehmbar. 

Leider war der politische Wettbewerber damals nicht bereit diesem überaus vernünftigen und in die Zukunft gedachten Antrag zuzustimmen (siehe Abstimmungsergebnis).

Dass der Antrag richtig und notwendig war, zeigte sich dann 2 Jahre später. In der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Mobilität und Umwelt am 21.08.2019 wurde über die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes von Seiten der Stadtverwaltung berichtet und im November 2020 war der Umbau des Bahnhofsvorplatzes und die Zielsetzung unseres Antrages BSVV/0639/17 abgeschlossen.

Leider haben wir durch das antiquierte Denken beim politischen Wettbewerber 2 Jahre verloren.

Auch bei anderen Anträgen unserer Fraktion Bündnis 90/Die Grünen & Claudia Fehrenberg zeigt sich, wie die Fraktionen der CDU, AfD und Freien Bürger mit ihrer Blockadehaltung die Entwicklung Werders hin zu einer modernen Stadt verhindern. 

Wir von Bündnis 90/Die Grünen sind bereit, uns den vielen aktuellen Herausforderungen zu stellen und möchten mit mutigen und an der Zukunft orientierten Entscheidungen eine für alle Menschen lebenswerte Stadt Werder (Havel) gestalten. 

]]>
Fri, 02 Apr 2021 08:00:00 +0200
www.gruene-werder.de_content61277 http://www.gruene-werder.de/home/ Mon, 23 Dec 2019 05:27:32 +0100