Basisverband Werder http://www.gruene-werder.de Basisverband Werder http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/neuer_postkasten_in_den_havelauen/ Neuer Postkasten in den Havelauen http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/neuer_postkasten_in_den_havelauen/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/neuer_postkasten_in_den_havelauen/ Aufgaben einer Stadtverwaltung umfassen alle Handlungen und Entscheidungen zur Umsetzung der... Aufgaben einer Stadtverwaltung umfassen alle Handlungen und Entscheidungen zur Umsetzung der Daseinsvorsorge im Interesse und zum Wohl der Bürger und Bürgerinnen.
Vorgelagertes Entscheidungsgremium ist die SVV mit ihren gewählten Vertretern der einzelnen Fraktionen.
Wir als Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen sehen, dass in unserer Stadt noch viel u.a. in diesem Bereich zu tun ist und Ergreifen die Initiative unabhängig von der Stadtverwaltung, Verbesserungen für unsere Bürger/innen zu erreichen und umzusetzen.

Ein Beispiel ist die direkte Prüfung mit der Deutschen Post AG zur Aufstellung eines zusätzlichen Briefkastens in der Nähe des Einkaufszentrums in den Havelauen. Unsere Verhandlungen waren erfolgreich, so dass seit Anfang November an der Ecke Alte Kasernenstraße/Zum Großen Zernsee ein weiterer Briefkasten genutzt werden kann und gerade auch für ältere Bürger/innen oder körperlich eingeschränkte Personen kürzere Wege haben.

Gerne unterstützen wir von Bündnis 90/Die Grünen Sie bei der Verwirklichung Ihrer Ideen zur Verbesserung der Stadt. Hierfür stehen wir Ihnen unter buero(at)gruene-werder.de oder bei unseren öffentlichen Ortsgruppen/Fraktionssitzungen gerne zur Verfügung.

 
]]>
Fri, 08 Nov 2019 18:30:00 +0100
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die_afd_und_ihr_kulturkampf_gegen_gruen/ Die AfD und ihr Kulturkampf gegen Grün http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die_afd_und_ihr_kulturkampf_gegen_gruen/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/die_afd_und_ihr_kulturkampf_gegen_gruen/ Wie unter anderem die PNN berichtet, sagt die AfD dem Klimaschutz den Kampf an. In einem Interview... Wie unter anderem die PNN berichtet, sagt die AfD dem Klimaschutz den Kampf an.

In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ äußerte Parteichef Alexander Gauland: „Die Kritik an der sogenannten Klimaschutzpolitik ist nach dem Euro und der Zuwanderung das dritte große Thema für die AfD”. Er fügt hinzu, die AFD hätte „(….) damit ein Alleinstellungsmerkmal, weil alle anderen Parteien ja den Irrsinn mitmachen, den Greta Thunberg neuerlich angeheizt hat, als sie vor den Vereinten Nationen ausrastete.”  Gauland leugnet nicht den Fakt des Klimawandels, bestreitet aber die Rolle des Menschen als Hauptverursacher der dramatischen Entwicklung. Während er die Vorhaben der Bundesregierung als „maßlos“ bezeichnet, deckt sich aber zumindest seine Einschätzung, dass diese Vorhaben „völlig ineffektiv“ seien, mit der Befürchtung der Grünen [1].

Auch in Werder wird die Einstellung der sogenannten „Alternative für Deutschland“ zum Klimaschutz überdeutlich. Mit fadenscheinigen Argumenten - u.a. die Herkunft der Module betreffend- lehnte die AfD die Forderung der Grünen ab, geeignete Dächer der kommunalen Gebäude (einschl. Gebäude der HGW) aus ökologischen und ökonomischen Gründen mit Photovoltaikanlagen auszustatten. Und das, obwohl sich die Begründung unserer Forderung auf die Umsetzung der Klimaschutzziele mit Hinblick auf das Pariser Klimaschutzabkommen vom Dezember 2015 stützt, bei der den Kommunen eine Schlüsselrolle zukommt und darüber hinaus auch eine dezentrale Energieversorgung erreicht werden könnte.

Während sich die Leugnung der Tatsache, der aktuelle Klimawandel (oder besser die Klimakrise) sei menschengemacht, mit unzähligen wissenschaftlichen Nachweisen widerlegen lässt, besteht nach Einschätzung des renommierten Politikberaters Johannes Hillje (Autor des Buches "Propaganda 4.0 – Wie rechte Populisten Politik machen") auch die Gefahr einer Diskursverschiebung in der Klimadebatte (ZEIT online vom 3.10.2019 [2]).

Nachdem es der AfD in der Flucht- und Migrationsdebatte gelungen ist, das Land zu spalten, droht dies nun auch in der Diskussion um Klimaziele und -schutz: „Wer meint, die diskursive Dominanz des Klimathemas werde der AfD schaden, weil sie außer Realitätsleugnung nichts zu bieten hat, der könnte einen gefährlichen Fehler machen. Offensichtlich kann die AfD ihrer Anhängerschaft bei diesem Thema mittlerweile auf mehreren Ebenen ein Angebot machen: Erstens wandelt sich die AfD mit dem Klimadiskurs in gewisser Weise von der Angst- zur Entlastungspartei. Mit der Leugnung anthropogener Klimaveränderungen befreit sie die Menschen vom Veränderungsdruck, den andere anmahnen. Fliegen, Fleisch, Verbrennungsmotor – alles kein Problem!“ [2]. 

Erschreckend ist, dass mittlerweile auch liberale und konservative Politiker anderer Parteien mit Positionen polemisieren, die denen der AfD stark ähneln. So unterstellte Christian Lindner in einem Interview, dass irgendwer die Deutschen „zu veganen Radfahrern“ machen wolle und die Regierung mit ihrem Klimapaket in erster Linie beabsichtige, "Greta Thunberg zu besänftigen."  [2]

Als Konsequenz aus seiner Analyse fordert Johannes Hillje eine Debatte über die gesellschaftlichen Konflikte von Klimaschutzmaßnahmen mit Vertretern unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen und Expertisen (z.B. Sozialverbände, Gewerkschaften, Wirtschaftsvertreter, Verbraucherschützer, Umweltverbände und Wissenschaftler). Ziel der Diskussion seien „(…) eine mit dem eigenen Wertefundament korrespondierende Positiverzählung“ [2] und die Herausarbeitung des wirtschaftlichen Potentials für den Umbau zu einer klimafreundlichen Wirtschaftsweise und einem Label in der Art „Climate friendly made in Germany“.  

[1] https://www.pnn.de/parteien-gauland-kritik-an-klimaschutzmassnahmen/25068424.html

[2] https://www.zeit.de/amp/politik/deutschland/2019-10/afd-anti-klimaschutz-populismus-polarisierung


Bei Rückfragen oder Anregungen sprechen Sie uns an buero(at)gruene-werder.de oder kommen Sie zum öffentlichen Teil unserer Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen.

]]>
Thu, 10 Oct 2019 13:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/warum_wir_gegen_den_verkauf_eines_staedtischen_grundstueckes_in_der_damaschke_strasse_an_die_hgw_mbh_stimmten/ Warum wir gegen den Verkauf eines städtischen Grundstückes in der Damaschke Straße an die HGW mbH stimmten http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/warum_wir_gegen_den_verkauf_eines_staedtischen_grundstueckes_in_der_damaschke_strasse_an_die_hgw_mbh_stimmten/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/warum_wir_gegen_den_verkauf_eines_staedtischen_grundstueckes_in_der_damaschke_strasse_an_die_hgw_mbh_stimmten/ Am 19.09.2019 wurde in der SVV der von der Stadtverwaltung eingebrachte Antrag zum Verkauf eines... Am 19.09.2019 wurde in der SVV der von der Stadtverwaltung eingebrachte Antrag zum Verkauf eines Grundstückes in der Damaschke Straße an die HGW mbH mit der Maßgabe der Errichtung eines Kitagebäudes beschlossen.
Wir von Bündnis 90/Die Grünen stehen dem Verkauf, wie schon am 19.Februar 2019 im Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen begründet, ablehnend gegenüber.


Die Tatsache, dass dringend benötigte Kitas in Werder gebaut werden sollen, unterstützen wir vollumfänglich. Nur stimmen wir dem von der Bürgermeisterin beschrittenen Weg in keinster Weise zu.
Seit vielen Jahren weisen wir die Bürgermeisterin auf die Missstände hinsichtlich der fehlenden Kitaplätze hin. Hier bekamen wir von der Bürgermeisterin immer die stereotype Antwort, dass die Stadt über keine geeigneten Grundstücke verfügen würde.


Gerade bei diesem Grundstück zeigt sich das ganze Versagen der Bürgermeister Herr Große und nachfolgend Frau Saß in Bezug auf vorausschauendes Handeln im Bürgerinteresse. Dieses Versagen konnte jedoch nur mit der zurückgewandten Politik der CDU stattfinden.
Als Eigentümerin des Grundstückes hätte mit dem Bau einer Kita durch die Stadt Werder längst begonnen werden müssen. Doch leider wurden unsere diesbezüglichen Anträge mit Stimmenmehrheit der CDU abgelehnt, so auch am 19.Februar 2019.


Ein weiterer Aspekt, warum wir gegen den Verkauf an die HGW gestimmt haben, ist der Sachverhalt, dass die HGW in unmittelbarer Nähe über ein geeignetes Grundstück verfügt. Wir fragen uns, was die HGW mit diesem Grundstück plant respektive, warum sie nicht dort eine Kita baut.
Umso mehr begrüßen wir den von den StadtMitGestaltern eingebrachten Antrag zum Behalt des Grundstückes und dem Eigenbau einer Kita durch die Stadt Werder (Havel). Durch die Umsetzung dieses Antrages würde die Stadt Werder Planungssicherheit und Nachhaltigkeit in Bezug auf die zukünftige Gebäudenutzung erlangen, was mit einem gemieteten Gebäude nicht möglich ist.


Bei Rückfragen oder Anregungen sprechen Sie uns an buero[at]gruene-werder.de oder kommen Sie zum öffentlichen Teil unserer Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen.

]]>
Mon, 30 Sep 2019 22:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/buendnis_90die_gruenen_unterstuetzen_die_rettung_der_baumbluete_in_werder_havel/ Bündnis 90/Die Grünen unterstützen die Rettung der Baumblüte http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/buendnis_90die_gruenen_unterstuetzen_die_rettung_der_baumbluete_in_werder_havel/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/buendnis_90die_gruenen_unterstuetzen_die_rettung_der_baumbluete_in_werder_havel/ Die kurzfristige Absage unseres traditionellen Baumblütenfestes für 2020/21 führt zu allgemeiner... Die kurzfristige Absage unseres traditionellen Baumblütenfestes für 2020/21 führt zu allgemeiner Betroffenheit und stößt auf Unverständnis beim Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen. Im Sinne der Bürger*innen, die die Baumblüte als Aushängeschild der Stadt Werder und deren Umgebung erhalten möchten, setzen wir uns mit absoluter Dringlichkeit für die Rettung der Baumblüte ein.

Aber nicht nur deshalb! Die Baumblüte, als „Fest von uns- für uns“ soll auch weiterhin unsere Stadt und die Region nachhaltig und fokussiert stärken und eine weitere Kommerzialisierung abwenden. Deshalb sind wir der Meinung, dass die Möglichkeiten einer Durchführung des Festes nicht ohne die regional ansässigen Wirtschaftstreibenden, Vereine, Organisationen und Obstbauern diskutiert werden darf.

Wir werden uns dafür einsetzen, dass Werder etwas Besonderes bleibt und durch die Absage der Baumblüte keinen Imageverlust erleben muss, der unsere Regionalität und Authentizität schwächt. Was wäre Werder ohne die Gärten der Bürger*innen und Obstbauern, die zum Verweilen und zum Genuss der regionalen Spezialitäten einladen?

Wir von Bündnis 90/Die Grünen setzen uns konkret dafür ein, dass die Stadtverwaltung unverzüglich ein Gremium bildet, welches den Umfang mit Hinblick auf Kapazitäten der (Eigen-) Veranstalter ermittelt. Dabei sind von der Stadtverwaltung insbesondere die Punkte Sicherheit, Müllentsorgung, Personentransport, der Lärmbelästigung und sanitäre Infrastruktur abzusichern. Darüber hinaus sind seitens der Stadtverwaltung finanzielle Entschädigungen aus infolge der kurzfristigen Absage an die Gewerbetreibenden absehbaren Verluste zu prüfen (z.B. auf der Grundlage der durchschnittlich versteuerte Gewinne der letzten drei Jahre).

Die Stadtverwaltung präzisiert ihre Pressemitteilungen dahingehend, dass die Ausschreibung zur Durchführung der sogenannten Festmeile aufgehoben wurde. Aber, dieser Umstand rechtfertigt in keiner Weise eine „Absage der Baumblüte“. Festmeile und von der Mehrheit gewünschtes Fest (Gärten/Höfe/Plantagen) sind zwei unterschiedliche Dinge.

Die SVV-Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen wird sich dafür einsetzen, die Versäumnisse der Stadtverwaltung bezüglich der Ausschreibung und Verhandlungen zur Durchführung des Baumblütenfestes aufzuklären und sich verantwortlich zu zeigen.

Bündnis 90/Die Grünen möchte die Zukunft unserer Stadt Werder (Havel) mit den Bürgern*Innen aktiv gestalten. Hierzu sind Sie eingeladen. Kommen Sie zu unseren öffentlichen Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen oder sprechen Sie uns an: buero@gruene-werder.de. Termine dazu finden sie hier. 

 

]]>
Tue, 17 Sep 2019 23:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/kein_baumbluetenfest_20202021_in_werder/ Kein Baumblütenfest 2020 & 2021 in Werder? http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/kein_baumbluetenfest_20202021_in_werder/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/kein_baumbluetenfest_20202021_in_werder/ Nicht nur die Obstbauern, sondern auch die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, den... Nicht nur die Obstbauern, sondern auch die Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, den Schaustellerverband und die Dehoga Brandenburg, die die Nachricht aus der Presse erfahren mussten, hat die Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 10.9.2019 schmerzlich überrascht.

„So kann man es nicht machen“, sagt Markus Altmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung von Werder. „Angesichts der gewachsenen Bedeutung des Baumblütenfestes für Stadt und Region auch in wirtschaftlicher Hinsicht - darf eine so bedeutsame Nachricht nicht so spät übermittelt werden, dass die Betroffenen keine Chance haben, sich darauf einzustellen!

„Die Stadtverwaltung hätte deutlich machen müssen …“, so Altmann, „ dass lediglich der ehemals von der Wohltat Entertainment GmbH organisierte Bereich entfällt, was ja nicht notwendigerweise auch auf die traditionellen Events in Höfen und Plantagen zutreffen muss.

Der nun angekündigte Diskussionsprozess über die langfristige Zukunft des Baumblütenfestes hätte in Vorbereitung der Ausschreibung längst stattfinden und die Vorstellungen und Wünsche der Bevölkerung einbeziehen müssen. Nur so hätte ein neues, brauchbares Konzept erwartet werden können.“ Mittel und langfristig darf man den Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, sich zu sehr auf einen Partner zu verlassen!

Bündnis 90/Die Grünen fordern, dass seitens der Stadtverwaltung unverzüglich an einen Plan gearbeitet wird, welcher die Obstbauern in ihrem Bestreben unterstützt, die Baumblüte in den Höfen und auf den Plantagen auch in den kommenden Jahren begehen zu können.

]]>
Thu, 12 Sep 2019 15:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gemeinsamer_protest_gegen_afd/ Gemeinsamer Protest gegen AFD http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gemeinsamer_protest_gegen_afd/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gemeinsamer_protest_gegen_afd/ Wie die MAZ in ihrem Artikel ausführt, haben sich am gestrigen Freitag dem 16.08.2019 weit mehr als... Wie die MAZ in ihrem Artikel ausführt, haben sich am gestrigen Freitag dem 16.08.2019 weit mehr als die von Bündnis 90/Die Grünen angemeldeten 100 Bürger zu einer Demonstration eingefunden, um zu zeigen, dass die übergroße Mehrheit der Werderaner die Veranstaltung der AfD nicht akzeptiert.

Insbesondere Kinder und Jugendliche machten in den vorderen Reihen lautstark klar, dass sie der AfD absolut nicht zutrauen, ihre/unsere Zukunft konstruktiv (mit-) zu gestalten. Robert Funke, grüner Direktkandidat in Werder (Wahlkreis 19) zur Landtagswahl kam mit seinem Lastenfahrrad mit viel Material zur Unterstützung aus Potsdam angeradelt.

Schon im Vorherein wurde befürchtet, dass es sich bei der als "Bürgerdialog" angemeldeten Veranstaltung eher „um eine versteckte Wahlkampfveranstaltung der Partei handelt“.[1] 

Der Verdacht erhärtete sich spätestens dann, als die Beamten der Polizei Bürger daran hinderten, das Gebäude zu betreten und damit in "den Dialog" mit den Rechtspopulisten zu treten. Später wurden die vor dem Gebäudeeingang versammelten Bürger*Innen sogar nachdrücklich von den Beamten des Geländes verwiesen. Im Nachhinein wird damit klar, wie berechtigt die Forderung der Organisatoren war, die Veranstaltung zu untersagen: „… dann sollte die Stadt die Veranstaltung im Schützenhaus untersagen, so wie Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert in der Landeshauptstadt mit einer Veranstaltung der AfD im Humboldt-Gymnasium verfahren war“.[1]

Dass eine solche Verhinderung rechtspopulistischen Wahlkampfes gerechtfertigt ist, machte der Politikwissenschaftler Robert Feustel in einem Interview mit der PNN klar: „Die AfD ist im Kern nicht an einer demokratischen Willensbildung interessiert, sondern an einem Umsturz der demokratischen Grundordnung“.[2]

Dem ist aus unserer Sicht nichts hinzuzufügen.
 


Quellen

[1] MAZ - Werderaner protestieren gegen AfD-Veranstaltung - 16.08.2019

[2] PNN - AfD will die Demokratie umstürzen - 15.08.2019

]]>
Sat, 17 Aug 2019 22:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ska_im_scala/ Ska & Robert im Scala http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ska_im_scala/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/ska_im_scala/ "Triff Ska Keller und Robert Funke zum Gespräch"- Mini-Townhall im Kino Scala Ska...

"Triff Ska Keller und Robert Funke zum Gespräch"- Mini-Townhall im Kino Scala

Ska Keller, Europaabgeordnete und Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/EFA im Europäischen Parlament, kommt am Montag, dem 26. August 2019 ins Scala Werder (Havel).

Der Abend wird von unserem Direktkandidaten für den Wahlkreis 19, Robert Funke, moderiert und bietet Gelegenheit, sich mit den politisch Engagierten zu Fragen der Zukunftsgestaltung, Mobilität, Klimaschutz und vielen weiteren spannenden Themen auszutauschen. Beginn ist ab 18:00 Uhr. Wir freuen uns auf viele Besucher und anregende Gespräche.

Weitere Termine unseres Ortsverbandes finden sie hier.

]]>
Mon, 12 Aug 2019 07:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gute_kita_auch_in_werder_havel/ Gute Kita auch in Werder (Havel) http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gute_kita_auch_in_werder_havel/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gute_kita_auch_in_werder_havel/ Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich seit Jahren für die Qualitätsverbesserung und...

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich seit Jahren für die Qualitätsverbesserung und die Setzung von Qualitätsstandards in unseren städtischen Bildungseinrichtungen ein. Die gesellschaftliche Entwicklung Deutschlands wird ganz wesentlich durch die nachfolgenden Generationen, also unseren Kindern, geprägt sein.

Einen Grundpfeiler bildet hierbei eine exzellente Bildung im Kita- und Schulbereich, aber auch nachfolgend bei der Ausbildung oder dem Studium. Somit ist exzellente Bildung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

In unserem Wahlprogramm 2019 haben wir von Bündnis 90/Die Grünen noch einmal unsere Position dargestellt: nach unserem Verständnis beginnt Bildung bereits in den Kinderkrippen/Kindergärten und soll kostenfrei angeboten werden.

Mit dem „Gute Kita Gesetz“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben wir in unseren Forderungen Unterstützung erhalten. Zumindest Familien, die Sozialleistungen beziehen, aber auch Familien mit kleinen Einkommen, werden ab dem 01.08.2019 von Kitabeiträgen befreit. Das ist ein großer Erfolg und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Kostenbefreiung für alle Kita-Plätze.

Bündnis 90/Die Grünen möchte die Zukunft unserer Stadt Werder (Havel) mit den Bürgern*Innen aktiv gestalten. Hierzu sind Sie eingeladen. Kommen Sie zu unseren öffentlichen Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen oder sprechen Sie uns an: buero@gruene-werder.de. Termine dazu finden sie hier.

]]>
Mon, 05 Aug 2019 08:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gruene_politik_greift_ein_weiterer_erfolg_fuer_unsere_langjaehrige_arbeit_kopie_1/ Grüne Politik greift! – Ein weiterer Erfolg für unsere langjährige Arbeit http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gruene_politik_greift_ein_weiterer_erfolg_fuer_unsere_langjaehrige_arbeit_kopie_1/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/gruene_politik_greift_ein_weiterer_erfolg_fuer_unsere_langjaehrige_arbeit_kopie_1/ Transparenz, Wissensteilhabe und Transfer von Wissen auch in politischen Fragestellungen ist eines...

Transparenz, Wissensteilhabe und Transfer von Wissen auch in politischen Fragestellungen ist eines der Hauptanliegen von Bündnis 90/Die Grünen.

Daraus abgeleitet haben wir als Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) unser politisches Handeln ausgerichtet, den Weg in die Öffentlichkeit konsequent beschritten und in der SVV für dieses Anliegen geworben.

Bereits zur Kommunalwahl 2008 hatten wir die Fragestellung Bürgerbeteiligung als exponierte Zielstellung in unser Wahlprogramm aufgenommen, zur Kommunalwahl 2014 bekräftigt und zur Kommunalwahl 2019 detaillierter konzeptioniert. Doch auch den politischen Wettbewerber haben wir mittlerweile von diesem Anliegen überzeugen können. Der SVV Beschluss BSVV/0910/18 beinhaltet die Schaffung einer Stelle „Einwohnerbeteiligung“ in der Stadtverwaltung, was wir sehr begrüßen.

Wir von Bündnis 90/Die Grünen hätten dieses Umdenken in der Stadtverwaltung und beim politischen Wettbewerber gerne viel früher gesehen. Denn, große Projekte der Vergangenheit, wie z.B. die Blütentherme/Haveltherme, welche gravierende Auswirkungen auf die Stadtentwicklung und Fragestellungen der Daseinsvorsorge haben, wurden an den Bürgern vorbei mit Stimmenmehrheit der CDU beschlossen.

Bündnis 90/Die Grünen möchte unsere Stadt Werder (Havel) mit den Bürgern*Innen gestalten. Hierzu sind Sie eingeladen. Kommen Sie zu unseren öffentlichen Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen oder sprechen Sie uns an: buero@gruene-werder.de. Termine dazu finden sie hier.

]]>
Mon, 29 Jul 2019 10:00:00 +0200
http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/fahrradparkplaetze_am_bahnhof/ Fahrradständer auf der Rückseite des Bahnhofes Werder (Havel) http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/fahrradparkplaetze_am_bahnhof/ http://www.gruene-werder.de/home/news-single/article/fahrradparkplaetze_am_bahnhof/ Schon in unserem Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2008 haben wir von Bündnis 90/Die Grünen die...

Schon in unserem Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2008 haben wir von Bündnis 90/Die Grünen die Errichtung von Fahrradständern auf der Rückseite des Bahnhofs Werder (Havel) gefordert.

Lange hat es gedauert, bis wir bei der Stadtverwaltung mit unserer Forderung Gehör gefunden haben. Umso mehr ist es ein Erfolg für uns, dass das Signal angekommen ist; es verstanden wurde, dass Bürgerinteressen nicht aufs Abstellgleis geschoben werden dürfen! So wurden bereits Fahrradanlehnbügel auf der Bahnhof Rückseite installiert. Dass diese Fahrradanlehnbügel allerdings nicht ausreichen, zeigt sich an der gelebten Praxis.

Wir von Bündnis 90/Die Grünen freuen uns über den steigenden Individualverkehr mit Fahrrädern, stellt er, einen aktiven und sehr wichtigen Beitrag zum Klimaschutz dar. Um den Fahrradfahrern weitere Stellplätze zur Verfügung stellen zu können, fordern wir, dass bei dem neu zu errichtenden Parkhaus auf der Rückseite des Bahnhofs hauptsächlich auf die großzügige Einrichtung von Fahrradstellplätzen geachtet wird.

Weitere Anreize zum Gelingen der Verkehrswende und dem Erreichen der vereinbarten Klimaziele sind zu schaffen. Dazu gehören nach unserem Verständnis die Schaffung einer Vielzahl von gesonderten Parkflächen und Ladesäulen für die E-Mobilität und die Ausweitung und Taktverdichtung des zubringenden ÖPNV. 

In den Sitzungen der SVV und Ausschüssen hat uns Fr. Bürgermeisterin Saß bislang zumindest die Umsetzung der Forderung nach mehr Fahrradstellplätzen versichert. Wir bleiben in diesem Thema aktiv und werden die Entwicklung im Bahnhofsumfeld im Interesse der Bürger*Innen begleiten und davon berichten.

 

Fragen zum Thema Radverkehr? Sprechen Sie uns dazu oder zu allen anderen Themen ihrer Wahl an unter buero[at]gruene-werder.de oder kommen Sie zum öffentlichen Teil unserer Ortsgruppen- oder Fraktionssitzungen. Termine dazu finden sie hier.

]]>
Fri, 19 Jul 2019 10:00:00 +0200
www.gruene-werder.de_content61277 http://www.gruene-werder.de/home/ Sun, 21 Oct 2007 04:50:52 +0200